Drucken

Unsere Milch

Unsere Milch

 

Unsere Bio-Milch kommt aus der Region

 

App

 

Mir machet unsren Käs selbscht!

Angefangen hat es 1998, als den ökologisch orientierten Bauern der Region ihre Bio-Milch von einer Großmolkerei wegen Desinteresses nicht abgenommen wurde. „Mir machet unsren Käs selbscht!“ beschlossen die Landwirte. Was fehlte, war ein erfahrener Partner für die Käserei. Richard Kurzweil von der benachbarten Sennerei Zurwies stellte den Kontakt zwischen Evelyn Wild, die Landwirtin gelernt hat und viele Sommer als Sennerin auf Alpen Erfahrung gesammelt hat, und Franz Hiemer her. Franz Hiemer nahm das Risiko für den Neubau der Käsküche auf sich. Es gab vor Ort Förderer, Freunde und eine große Portion Glück, die halfen um diese Idee zu verwirklichen.

 

Im Mai 1998 begann die neugebaute Sennerei als 1-Frau-Betrieb mit 300.000 Liter Milch im Jahr. Heute ist ein nicht mehr wegzudenkendes Kleinod mit 17 sehr engagierten Mitarbeitern, 1 Million Liter Jahresmilch von sieben Landwirten und Biovertragspartner (Demeter und Bioland), die ihre gesamte Milch an die Käsküche liefern.

Deutschlandweit zahlt die Käsküche ihren Bio-Landwirten einen der höchsten Preise für die gelieferte Milch.

 

Mehr Bio als erlaubt

Das sagen unsere Bio-Milchlieferanten:

 

Edeltraut und Georg Kolb
Wir möchten, dass unsere Kühe ein langes und glückliches Leben haben. Nicht der Profit steht im Vordergrund, sondern das Wohlergehen der Tiere und nachhaltiges Arbeiten. Wir produzieren schmackhafte Milch - Klasse statt Masse.

 

Sandra und Franz Prinz
Mir sind Bio, weil Bio Natur isch und NAtur isch natürlich s'Beschte.

 

Gabi und Franz Fink
Ich bin Biobauer, weil die Biolandwirtschaft für mich die einzig richtige Wirtschaftsweise ist. Mein Ziel ist es, fruchtbare und intakte Böden der nächsten Generation übergeben zu können.

 

Phillip Oechsle
Ich bin Bio-Bauer aus Achtung vor der Schöpfung Gottes. Ich möchte meine Arbeit mit Liebe und im Einklangit mit der Natur verrichten. 

 

Beate und Hans Mösle
Die Gegebenheiten, die unser Standort uns bietet, wollen wir landwirtschaftlich nutzen und das Beste daraus machen.